The past week has been a very difficult and emotional one as we try come to terms with the death of a student and friend. To Cajus’ family and close friends the shock is deep and painful.

There is a memorial table in the foyer, which the students have contributed and which you might like to come in and visit. Please feel free to add your names to the condolence book.

(Newsletter ISHR, 2008)

"Als ich die Nachricht gehört habe, hab ich es zuerst nicht geglaubt. In dieser Nacht als ich es erfahren habe, dachte ich, dass ich am nächsten Morgen aufwachen werde und bemerke, dass alles nur ein Traum war und dass ich dich am Montag wieder sehen werde. Wir alle vermissen dich sehr!"

"Dear Cajus, This is the second time I’m trying to write you a letter. No words sound right. They feel empty. But that might be because that’s how I feel rights now. This whole situation just doesn’t seem real."

"Die Nachricht von Cajus’ Tod hat mich sehr traurig gemacht. Ich hatte ihn nun sieben Jahre unterrichtet, wir arbeiteten noch an seinen Aufnahmen fürs Abitur, letzen Donnerstag spielte er im Unterricht ein Präludium von Bach. Und nun das… Cajus war mir im Laufe der Jahre ans Herz gewachsen. Ein stets fröhlicher, zuvorkommender Junge, durchaus mit eigenem Kopf und eigenem musikalischen Empfinden."

“Dear Cajus, two weeks have gone since you did not enter our class, and those were probably the most horrible weeks I’ve ever had in my life. No one who hasn’t experience the loss of a friend can understand our feelings right now.

Every morning when I get on the tram at Hauptbahnhof I expect to see you there. Every minute in school I expect you to walk through the door… but then you don’t… and it just doesn’t feel right, it doesn’t seem real.“

(Auszüge von Briefen aus: „Ein Netz, das trägt“ SANTIAGO Verlag, 2010)