Gelebte Trauer ist geschenkte Zeit,
umsorgt sein von anderen, die fühlend verstehen, wovon der andere spricht, wenn er schweigt, wenn er weint.

Nicht gelebte Trauer ist wie ein ungeöffneter Brief,
verschlossen, verlegt, aus den Augen verloren.